„Born to be wild“ - der großartige Song von Steppenwolf war auch das Lebensmotto von Dieter Schmitz. Im Alter von nur 58 Jahren ist er im September dieses Jahres verstorben. Seine Lebensgefährtin, sein Ziehsohn und sein Club, die Capri IG Aachener Land, gestalteten einen Abschied, wie ihn sich der Capri-Enthusiast gewünscht hätte. Wenn auch, selbstverständlich gern erst sehr viele Jahre später.

Am 16. April 1962 geboren, begann Dieter 1977 seine Kfz-Lehre beim Ford-Autohaus Kronenberghs in Düren. Elf Jahre später absolvierte er die Meisterprüfung, 1995 übernahm er von seinem Vater Josef dessen Kfz-Betrieb. Eine Hebebühne aus dem Haus Kronenberghs wanderte nach Stilllegung dieses Betriebs in die Werkstatt von IG-Freund Frank Derichs. Versehen mit einem Sinnspruch Dieters (siehe Bild).

Schon früh in seinem Leben hatte Dieter mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. 2007 erkrankte er als Mitvierziger. Die von seiner Mutter vermutlich vererbte Krankheit zwang ihn in der Folge für sechseinhalb Jahre dreimal wöchentlich für bis zu fünf Stunden an das Dialyse-Gerät. 2008 gab er seinen Betrieb krankheitsbedingt auf.

Im Oktober 2013 konnten Transplantationen vorgenommen werden. Dieter erhielt Spendernieren und eine Leber. Im März 2014 lernte er seine Lebensgefährtin Monika kennen.

Bereits 1998 war er Mitglied in der Capri IG Aachener Land geworden. „Sein Leben war der Capri“, sagt IG-Freund Frank Derichs. Das individualisierte Auto sein großer Stolz. Dieses Fahrzeug wird von Georg Eßer in Ehren gehalten.

„Dieter war immer mein Vorbild“

Er sagt: „Ich habe Dieter vor circa 20 Jahren als damaligen Lebensgefährten meiner Mutter und damit quasi Stiefvater kennengelernt. Ich war zu diesem Zeitpunkt etwa sieben Jahre alt. Er war also jahrelang Teil unserer Familie und hat seine Autoleidenschaft und Alteisen-Bevorzugung an mich übertragen. Mit 15 habe ich mit Dieter mein Moped der Marke Simson restauriert und zusammengebaut. Mit 18 – nein eigentlich schon mit 17 - musste dann auch ein altes Auto her. Also habe ich zusammen mit Dieter meinen Taunus gekauft und in Ordnung gebracht. Trotz der späteren Trennung von meiner Mutter war Dieter immer ein Vorbild und der Ansprechpartner für Benzingespräche aller Art. Ich war sehr regelmäßig, mindestens einmal im Monat, bei ihm und wir haben uns über allerlei Basteleien und Spinnereien ausgetauscht.

Dieter Schmitz - hier 2018 bei seinem letzten Capri-Treffen in Speyer - ist im Alter von 58 Jahren im September dieses Jahres verstorben.

Dieter Schmitz - hier 2018 bei seinem letzten Capri-Treffen in Speyer - ist im Alter von 58 Jahren im September dieses Jahres verstorben.

Schon einige Jahre alt ist diese Aufnahme von Dieter mit seinem Ziehsohn Georg Eßer.

Schon einige Jahre alt ist diese Aufnahme von Dieter mit seinem Ziehsohn Georg Eßer.


Ich habe ihn dann auch ab und an auf Capri-Treffen begleitet, auch um ihn bei den An- und Abreisen abzulösen und war somit der einzige, der seit langem - außer ihm - am Steuer seines Capri gesessen hat. Er hat mich bei allen Umbauten und Arbeiten immer wieder mit Tat und Rat unterstützt.

Nun bin ich der absolut stolze Besitzer seines Capris, der mit allen Umbauten genauso erhalten werden soll, wie er ist und wie Dieter mir mal gesagt hat: ´Ich habe ja schon mal überlegt, was ich noch ändern könnte aber mir fällt nichts mehr ein. Der ist so, wie ich das haben wollte´. Leider gibt es von uns aus den letzten Jahren keine gemeinsamen Fotos. Aber ein sehr schönes Bild aus den früheren Jahren.“

Sein IG-Freund Frank Derichs denkt zurück an den über viele Jahre gepflegten „Hallenkaffee“. „Der war für uns beide wie ein Ritual. Dazu haben wir uns regelmäßig in meiner Werkstatt getroffen, Benzingespräche geführt und über den Alltag gesprochen“, sagt Frank.

Dieter Schmitz bleibt nicht nur für seine Moni, seinen Ziehsohn Georg und die Kollegen aus der IG unvergessen. Auch viele andere Capri-Freunde im Lande werden stets gern an einen lebensfrohen Kameraden zurückdenken.

Die Beisetzung im September wurde mit einem von Frank Derichs organisierten Capri-Corso zelebriert. 13 Fahrzeuge geleiteten die Urne Dieter Schmitz´ vom Bestattungsinstitut in Erkelenz zur letzten Ruhe auf dem Friedhof in Boslar. Die Urne wurde in Dieters geliebten Capri überführt, Georg steuerte das Auto. Die letzte Reise in einem Capri, begleitet von Capris und vielen lieben Menschen – passender hätte sich der Kreis für Dieter nicht schließen können.

Dieter mit Lebensgefährtin Monika.

Dieter mit Lebensgefährtin Monika.

„Hallenkaffee“ mit IG-Freund Frank.

„Hallenkaffee“ mit IG-Freund Frank.

Unterwegs mit den Kumpels der Capri IG Aachener Land.

Unterwegs mit den Kumpels der Capri IG Aachener Land.

Georg wird Dieters Auto in Ehren gehalten.

Georg wird Dieters Auto in Ehren gehalten.

Abfahrt zum Friedhof - die Urne in Dieters Fahrzeug.

Abfahrt zum Friedhof - die Urne in Dieters Fahrzeug.

Die Teilnehmer des Corso um Dieters Capri herum.

Die Teilnehmer des Corso um Dieters Capri herum.

Fotogalerie Beisetung Dieter Schmitz

[Text: Monika Hädicke, Frank Derichs & Georg Eßer - Fotos: Jutta Häring & Georg Eßer]