Geniales Treffen mit Workshop

Ende August dieses Jahres lud uns Georg Klughardt mit seinen fleißigen Helfern, unter anderen Petra, Bettina, Matthias und Olli, zum Capri-Treffen mit Workshop nach Postbauer-Heng ein. Wir reisten bereits einige Tage früher nach Franken.

Schon am Dienstag waren wir vor Ort und mussten am Mittwoch früh aufstehen, da Georg für uns ein geniales Programm zusammengestellt hatte. Es ging mit unseren Capris ins „Dauphin Speed Event“ nach Hersbruck, ein Ort mit einer großartigen Oldtimersammlung. Dort wartete eine nur für uns organisierte Führung, die sehr interessant und kurzweilig war. Anschließend starteten wir zu einer gemeinsamen Ausfahrt durch das Umland. Eine Mittagspause mit sehr gutem Essen im Seehaus war natürlich auch im Programm. Nach dieser Tour fuhren wir dann noch gemeinsam auf das Volksfest nach Nürnberg, wo wir sehr viel Spaß hatten. Der Abend wurde dann bei einem Italiener abgerundet.

Am folgenden Donnerstag sollte es eigentlich etwas ruhiger angehen. Leider hatte aber der I-er von Marco Debus etwas dagegen, der Dreiliter verlangte nach unserer Aufmerksamkeit. Mit Hilfe von Eddi Blümel und meiner Person verhalfen wir dem stotternden Triebwerk wieder zu einem guten Lauf. Nach erfolgreichem Schraubertag ließen wir den Abend bei Bettina und Matthias, beim Grillen und sehr guter Stimmung, ausklingen.

Ein kunterbuntes Bild boten die angereisten Capris in Postbauer-Heng.

Ein kunterbuntes Bild boten die angereisten Capris in Postbauer-Heng.

Ein kunterbuntes Bild boten die angereisten Capris in Postbauer-Heng.

Der Zusammenbau eines V6 wurde demonstriert.

Der Zusammenbau eines V6 wurde demonstriert.

Freitag, Beginn des Capri-Treffens. Gegen Mittag fanden sich die ersten Besucher auf dem Gelände des SV Postbauer ein. Gastgeber Georg hatte natürlich noch einen Höhepunkt für uns organisiert. Holger und Sally waren nämlich mit ihrem Camaro Dragster zur beeindruckenden Show angereist. Genial, Sally hat unter atemberaubenden V8-Sound bewiesen, was sie drauf hat. Am Abend saßen wir noch lange zusammen. Zuvor, am Nachmittag, hat Georg in seiner Werkstatt vorgeführt, wie man mit Betonformen Blechteile für unsere Schätzchen pressen kann. Diese Demonstration fand reges Interesse bei allen Teilnehmern.

Der Samstag begann mit einem ausgiebigen Frühstück bei absolutem Kaiserwetter. Von den Blechteilen war ja bereits die Rede, an diesem Tag zeigte uns auch noch „Nushi Tuning“ aus Ungarn, wie ein zerlegter V6-Motor- in diesem Fall der 2,3 Liter aus Köln – zusammengebaut wird. Dazu gehörte auch eine erfolgreiche Inbetriebnahme auf dem Prüfstand. Die Stimmung an diesem Tag war einfach genial, was auch an den starken Musikbands lag. Am Sonntag ließen wir das meiner Meinung nach beste Capri-Treffen seit langer Zeit ausklingen. An alle, die nicht dabei waren: Hier habt Ihr echt was verpasst!

Am Ende lief der Sechszylinder auf dem Prüfstand.

Am Ende lief der Sechszylinder auf dem Prüfstand.

Am Ende lief der Sechszylinder auf dem Prüfstand.

Fotoarchiv Postbauer-Heng 2019

[Text & Fotos: Thomas Binkert]


 

Der Korso am Sonntagvormittag führt durch prallgefüllte Straßen in der Rheinbacher Innenstadt. Hier liegt Silke Peters mit ihrem 3 Liter in Führung, es folgen Reiner Katthage und Wolfgang Stein.

Der Korso am Sonntagvormittag führt durch prallgefüllte Straßen in der Rheinbacher Innenstadt. Hier liegt Silke Peters mit ihrem 3 Liter in Führung, es folgen Reiner Katthage und Wolfgang Stein.

Text: Marc Keiterling
Fotos: Frank Lehmann, Günter Schiffer & Marc Keiterling

Die Rheinbach Classics ist aus mehrerlei Hinsicht eine besondere Veranstaltung. Hier macht eine Stadt ein ganzes Wochenende lang „auf Retro“. Man sieht Pettycoats und „Möchte-Gern-Elvis“, hört Musik von einst und erlebt viele Oldtimer. Letztere werden dabei nicht nur ausgestellt, sondern im Rahmen einer Ausfahrt und eines Korsos auch bewegt. Zum 14. Mal fand diese Zeitreise in der Nähe von Bonn in diesem Jahr statt und sie war erneut ein großer Publikumserfolg.

Mehr als 20.000 Besucher ließen sich nach Veranstalterangaben den Korso am Sonntagvormittag nicht entgehen, stets ist dies ein großes Vergnügen für Zuschauer und Fahrzeugbesatzungen. Knapp 2.000 Zuhörer waren beim Konzert am Freitagabend dabei, als unter dem Titel „Legends in Concert“ Manfred Mann‘s Earth Band und der einstige Deep Purple-Bassist Glenn Hughes aufspielten. Gut 300 Oldtimer waren zu erleben, unter anderen wieder ein Dutzend Fahrzeuge aus den Reihen des Capri Club Deutschland.

Angeregte Gespräche am Stand des CCD - untereinander und mit den vielen Besuchern.

Angeregte Gespräche am Stand des CCD - untereinander und mit den vielen Besuchern.

Gut sichtbares Motto: „50 Jahre Capri“.

Gut sichtbares Motto: „50 Jahre Capri“.

Wie bereits seit vielen Jahren konnte sich der CCD wieder auf dem Platz Am Bürgerhaus präsentieren. In vorderster Front standen in diesem Jahr – passend zum Verkaufsstart vor 50 Jahren – drei Fahrzeuge der ersten Generation. Gerd Niederbergers Auto zeigt das „Ur-Gesicht“.

Text: Marc Keiterling
Fotos: Ford Foto-Club Köln, Ford-Werke, Marc Keiterling

„Das Gesamtpaket war schon etwas ganz Besonderes. Im Capri trifft außergewöhnliches Design auf sportliche Leistung, überzeugende Qualität auf praktische Alltagstauglichkeit und das Ganze zu einem erschwinglichen Preis.“ Jens Knoth, Leiter des Ford-Entwicklungszentrums in Köln-Merkenich, sagte dies im Rahmen der Werkseinladung aus Anlass des 50. Geburtstag unseres Lieblingsautos. Der Konzern hatte am 19. Juni gut 100 Besitzer mit ihren Schätzchen zu einem dem Anlass entsprechend besonderen Tag geladen.

In sechs Gruppen eingeteilt gab es vieles zu sehen und zu erleben. Um einen Stau zu vermeiden, absolvierten jeweils drei Gruppen am Vormittag ein Programm am Merkenicher Entwicklungszentrum, während die weiteren drei Gruppen mit einer Besichtigung der Fertigung am Standort Niehl starteten. Zur Mittagszeit kamen alle auf dem Testgelände in Merkenich zusammen, zum Abschluss wurden die Capris in der Nähe der Classic Cars-Halle in Niehl versammelt.

Kleine Ford-Pflaumen pappten die Linsen aller Mehrfunktionsgeräte der Teilnehmer zu.

Kleine Ford-Pflaumen pappten die Linsen aller Mehrfunktionsgeräte der Teilnehmer zu.

511 Capris wurden beim Treffen der Capri Post in Speyer gezählt.

511 Capris wurden beim Treffen der Capri Post in Speyer gezählt.

Text & Fotos: Marc KeiterlingOnline seit: 4. Juli 2019

Große Zahlen sind es, die da am Abend des 22. Juni in Speyer zu Buche stehen. Vor 50 Jahren startete der Verkauf des Capri, zum 14. Mal fand das European Capri Post Meeting statt. Und tatsächlich mehr als 500 Autos hatten sich auf dem Gelände des Technik Museums eingefunden. Ein großes Treffen zu einem großen Jubiläum.

Bei exakt 511 Capris war die Zählung der teilnehmenden Fahrzeuge beendet. In der Sonderausstellung des Museums sowie rechts und links vom eigentlichen Veranstaltungsgelände fanden sich noch weitere Kölner Coupés dieses Typs. Damit ist klar: eine ähnlich große Anzahl unseres Lieblingsautos an einem Ort hat es sehr lange nicht mehr gegeben. Ein großer Erfolg für die Organisatoren. Dies sind bekanntlich Andrea und Gerald Mandl, unter anderen tatkräftig unterstützt durch ihre Kinder Sven und Julia.

Immer wieder reizvoll: historische Reiseverkehrsmittel zu Lande und in der Luft.

Immer wieder reizvoll: historische Reiseverkehrsmittel zu Lande und in der Luft.

Wolfgang Stein, 2. Vorsitzender des CCD und als Ersatzteilbeauftragter in Speyer wie immer sehr gefragt, drehte sich mehr als einmal um: „Dieses Auto kenne ich nicht.“ Das will was heißen, er kennt in jedem Fall eine ganze Menge. Vermutlich ist in den letzten Jahren tatsächlich so manche „Standuhr“ wieder ins Laufen gebracht worden.

Unter den mehr als 3.000 Klassikern in Hattersheim waren auch wieder die Fahrzeuge unter der Flagge des CCD zu finden.

Unter den mehr als 3.000 Klassikern in Hattersheim waren auch wieder die Fahrzeuge unter der Flagge des CCD zu finden.

Text: Frank Lehmann
Fotos: Elke Weinfurter & Frank Lehmann
Online seit: 26. Juni 2019

Bereits seit 31 Jahren finden in Hattersheim am Main die Klassikertage statt. Damit ist die Veranstaltung selbst bereits ein „Evergreen“, seit mehreren Jahren auch stets von einer Abordnung des CCD besucht.

Jung und Alt trifft sich hier und erfreut sich an den klassischen Fahrzeugen. Benzingespräche sind beim bunten Treiben selbstverständlich. In alter Tradition sorgten die städtische Wirtschaftsförderung, der Verein Scuderia Leggenda Classica und das Kulturforum Hattersheim auch 2019 dafür, dass die Herzen der Fans höherschlugen.

Bei bestem Wetter machten sich am 25. und 26. Mai wieder weit über 3.000 Oldtimer aus ganz Deutschland auf den Weg nach Hattersheim, um die 31. Klassikertage gemeinsam zu feiern. Die komplette Innenstadt war mit historischen Raritäten wie auch mit Fahrzeugen des Alltags, wie man sie vielleicht selbst vor 30 Jahren einmal gefahren hat, voll belegt.

Für solche Autos kann sich auch der Nachwuchs begeistern. Der hier im Bild zu sehende Mako von Carsten Greb rollte anschließend aus Hattersheim direkt ins Museum. Im Technik Museum Speyer freuen sie sich bis Dezember über den V8.

Für solche Autos kann sich auch der Nachwuchs begeistern. Der hier im Bild zu sehende Mako von Carsten Greb rollte anschließend aus Hattersheim direkt ins Museum. Im Technik Museum Speyer freuen sie sich bis Dezember über den V8.

83 Fahrzeuge fanden am Ende ihren Platz

Text: Emre Eraslan
Fotos: CC Pforzheim
Online seit: 12. August 2018

Bei bestem Wetter und unter großem Zuspruch erlebte der Capri Club Pforzheim sein Treffen zum 30-jährigen Bestehen. 74 Anmeldungen konnten die Pforzheimer zunächst nur annehmen. Dank der Hilfe der Gäste konnten die Capris etwas zusammengerückt werden, so dass am Ende 83 Fahrzeuge Platz fanden. Auch auf dem Besucherparkplatz waren noch mehrere Kölner Coupés zu finden. Besucher kamen aus ganz Deutschland, aus Luxemburg, der Schweiz und Tschechien.

Eine Überraschung erlebte Vereinsgründer Wolfgang Heger bei einer besonderen Ehrung.

Emi Eraslan (links) | Wolfgang Heger (mitte) | Martin Schäfer (rechts)

Emi Eraslan (links) | Wolfgang Heger (mitte) | Martin Schäfer (rechts)

83 Fahrzeuge fanden am Ende ihren Platz

83 Fahrzeuge fanden am Ende ihren Platz

Fotoarchiv Treffen CC Pforzheim 2018