Zwischen dem 7. und dem 9. August plant Georg Klughardt wieder ein Treffen mit Workshop in Postbauer-Heng. Nach dem großen Erfolg 2019 wird es erneut um ein capri-spezifisch handwerkliches Thema gehen.

„Da wir auf unserem Treffen nicht nur die bereits bekanntgegebenen Blechteile fertigen wollen, sondern auch wieder - wie im letzten Jahr - einen technischen Workshop organisieren wollen, sprachen wir mit einigen Capri-Fahrern darüber. Ein gewünschtes Thema stellte sich schnell heraus: Revidierung einer Servolenkung und der Wunsch nach Kaufmöglichkeit eines Dichtsatzes dafür.

Teile der Lenkung verschwanden

Da es bei uns in der Nachbargemeinde einen angeblich sehr guten Mechaniker gibt, der auch Hydrauliksachen machen kann, dachte ich zuerst, ist ja kein Problem. Wir wurden dann aber sehr schnell eines Besseren belehrt. Anfang Oktober 2019 gab ich ihm die Servolenkung zum Zerlegen, so dass er nach dem Dichtsatz schauen konnte.

Wenn man einen kennt...

Bis Januar 2020 tat sich nichts, ich fasste also nach. Die Antwort: `Es gibt nirgendwo die Doppellippendichtung, die man dazu braucht, alles andere ist kein Problem´. Da wir ja der Meinung waren, dass das alles kein Problem sei, hat mein Kollege Oliver Diehm die Gehäuse der Servolenkung schon im November pulverbeschichten lassen, da wir diese Teile auf der Messe im Dezember 2019 ausgestellt hatten.

Fehlte nur noch der Dichtsatz. Ich fragte Anfang Februar bei meinen ungarischen Freunden nach, ob es möglich wäre, diese Doppellippendichtung nachfertigen zu lassen. Der für mich schlicht geniale „Nusi“ antwortete, er brauche nur ein Muster. Nun musste also die zerlegte Lenkung wieder her, die ich im Oktober 2019 abgegeben hatte. Nach der Abholung stellte Olli allerdings fest, dass einige Teile nun fehlten. Toll!

Zurück zum Dichtsatz. Gut, wenn man einen kennt, der einen kennt. Mit unserem ´Präsi`, Toni Feßler, sprach ich über meine Probleme zwecks des Dichtsatzes für die Servolenkung, und siehe da, er gab mir den Namen Walter Dahmen. Und dies war genau der richtige Tipp zum richtigen Zeitpunkt. Walter Dahmen sagte mir, er habe schon mehrere Servolenkungen gemacht und wüsste auch, wo es einen Dichtsatz gab bei dem fast alles dabei wäre. Er gab mir den Namen des Herstellers sowie die Teilenummer, meinte aber, ich müsse schnell bestellen, da es momentan der letzte verfügbare Dichtsatz wäre.

Gesagt, getan. Mit der mutmaßlich nicht vollständigen Servolenkung und dem Dichtsatz von Skandix fuhren Olli Diehm und ich nach Ungarn.

Auf die Fertigkeiten von „Nusi“ (rechts) lässt Georg Klughardt nichts kommen.

Auf die Fertigkeiten von „Nusi“ (rechts) lässt Georg Klughardt nichts kommen.

Das Revidieren der Servolenkung ist das Thema des Workshops im August.

Das Revidieren der Servolenkung ist das Thema des Workshops im August.

Das Revidieren der Servolenkung ist das Thema des Workshops im August.

Das Revidieren der Servolenkung ist das Thema des Workshops im August.

Das Revidieren der Servolenkung ist das Thema des Workshops im August.

Angekommen in Székesfehérvár machte sich unser Technikgenie „Nusi“ sofort daran, die Servolenkung zu zerlegen. Da sahen wir das Olli Recht hatte. Es fehlten ein paar Teile die wichtig gewesen wären, an der in Deutschland zerlegten Servolenkung - also Schrott!

Wir besprachen das weitere Vorgehen. Da beim Dichtsatz von Skandix ein paar Teile zu viel und andere Teile zu wenig waren - unter anderem ein Nadellager und ein Kugellager für die Eingangswelle, die nicht vorhanden waren - beschlossen wir, dass „Nusi“ einen Dichtsatz für die Servolenkung zusammenstellt.

Bitte Kontakt aufnehmen!

Er wird einen dann wirklich kompletten Dichtsatz zusammenhaben und beim unserem Workshop im August präsentieren. Wer einen haben möchte, möge uns bitte vorab per E-Mail an oliver. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! kontaktieren. Den Preis dafür werden wir, sobald er uns vorliegt, allen Interessierten mitteilen.

„Nusi“ und Walter - die Technikgenies

Noch etwas in eigener Sache. Servolenkungen revidieren - so etwas sollte nur jemand machen, der technisches Verständnis mitbringt. Bei „Nusi“ sah das alles sehr einfach aus, ist es aber nicht. Ich hätte echte Schwierigkeiten damit und würde es auch niemals tun. Beim Workshop wird „Nusi“ also am Samstag, 8. August, ab 13 Uhr eine Servolenkung überholen. Auch Walter Dahmen ist so ein Technikgenie, mit einem immensen Wissen über unsere Capris. Stark der Mann, hilfsbereit und engagiert für unsere Sache. Er hat sich ebenfalls für dieses Jahr bei unserem Treffen angemeldet – ich freue mich schon sehr auf ein persönliches Kennenlernen und darauf, mit ihm interessante Gespräche zu führen. Wir brauchen solche Menschen, die für unsere Sache da sind, man kann sie anrufen und sie helfen weiter.

Geschlossene Gesellschaft

Nochmal ganz allgemein zu unserem Treffen. Da wir in diesem Jahr vom Platz her mit maximal 180 Personen begrenzt sind und bereits mehr als 80 Meldungen vorliegen, werde ich den Workshop und das Treffen als ´geschlossene Gesellschaft ´ veranstalten. Zum Workshop und der Abendveranstaltung werden dieses Mal nur Personen akzeptiert, die angemeldet sind und ihre Anmeldegebühr bezahlt haben. Sobald die maximale Teilnehmerzahl von unserem Treffen erreicht ist, werden wir dies bekanntgeben.

Wir haben nur den hinteren Bereich des Sportheims mit einem Zelt zur Verfügung. Sollte der Gastwirt des Sportheims jedoch zu diesem Zeitpunkt urlauben, hätten wir unbegrenzt Platz. Dies entscheidet sich jedoch erst etwa vier Wochen vor der Veranstaltung. Bei sehr gutem Wetter könnten wir im hinteren Bereich des Sportheims auch noch bis zu 50 Personen mehr bewirten. Zum Koordinieren wäre es auch von Vorteil, wenn ihr uns vorab informiert, wann ihr kommt – Freitag oder Samstag. Bei allen Fragen hierzu könnt Ihr mich gern unter der Mobilfunknummer 0175/2403086 erreichen.“

[Text: Georg Klughardt - Fotos: Oliver Diehm]