Text: Marc Keiterling
Foto: Ford Werke Aktiengesellschaft, Dirk Appel & Marc Keiterling
Online seit: 29. November 2017

Der beste Ford-Club auf der Retro Classics Cologne – und dies sogar schriftlich bestätigt. Der CCD-Auftritt bei der Premiere der Oldtimermesse in der Domstadt wurde zu einem rundum gelungenen Wochenende.

Der Reihe nach. Wie bereits im Vorort erwähnt haben wir in diesem Jahr den Ford Fan Award in der Kategorie bester Ford Club 2017 gewonnen. Die Preisübergabe fand im Ford Entwicklungs- und Forschungszentrum Aachen statt. Am Freitag, 24. November, nahmen der erste Vorsitzende, Anton Feßler, und Beisitzer Frank Lehmann die Auszeichnung entgegen.

Die Entwicklung des CCD gelobt

„Beeindruckend ist es unter anderem, wie professionell sich die Öffentlichkeitsarbeit, gut abzulesen an der Homepage und der Clubzeitung, entwickelt hat“, lobte Laudatorin Ute Mundolf aus der Pressestelle der Ford-Werke in Köln. Sicherlich der Hauptgrund für die Nominierung durch das Werk zur Wahl. Und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch einer der Faktoren, warum es uns gelang, beim Votum die meisten Stimmen in dieser Kategorie zu erhalten. Der Fan Award wurde noch in weiteren Kategorien vergeben, etwa für die schönste Geschichte im Zusamenhang mit unserer Marke oder das beste Treffen.

Ute Mundolf aus der Pressestelle der Ford-Werke in Köln hielt die Laudatio auf den CCD als besten Club und übergab die Urkunde an den 1. Vorsitzenden, Anton Feßler, und Beisitzer Frank Lehmann (rechts).

Ute Mundolf aus der Pressestelle der Ford-Werke in Köln hielt die Laudatio auf den CCD als besten Club und übergab die Urkunde an den 1. Vorsitzenden, Anton Feßler, und Beisitzer Frank Lehmann (rechts).

Ford FanAward 2017 Kategorie "Bester Ford Club" Capri Club Deutschland e.V.
Ford FanAward 2017 Kategorie "Bester Ford Club" Capri Club Deutschland e.V.

Die Vertreter der ausgezeichneten Clubs durften anschließend noch einen ausführlichen Blick hinter die Kulissen des einzigen Entwicklungszentrums des Konzerns außerhalb der USA werfen. So demonstrierten Techniker unter anderem ein Park-Memory-Funktion mit der ein Fahrzeug per Smartphone-Befehl völlig eigenständig eine kurze Wegstrecke fährt und anschließend einparkt. Motorenprüfstand, aktive Fahrzeugbeleuchtung und mehr – zeigen können wir es hier nicht: strenges Foto- und Aufnahmeverbot. Ablichten durfte man den Visos, eine Studie die Ford 2003 der Öffentlichkeit präsentierte. Der schnittige Entwurf enthält überdeutliche Anklänge an den Capri der ersten Generation. Das gerundete Heckfenster und die Lufthutzen vor den hinteren Rädern sind eindeutig. So etwas als „Capri 2000“ hätte man sich durchaus vorstellen können. Es blieb beim Traum, die ausgestellte Kiste wurde niemals fahrfertig gemacht.

Der Visos zeigt sich eindeutig vom Capri I beeinflusst, die Studie wurde 2003 präsentiert.
Der Visos zeigt sich eindeutig vom Capri I beeinflusst, die Studie wurde 2003 präsentiert.

Der Visos zeigt sich eindeutig vom Capri I beeinflusst, die Studie wurde 2003 präsentiert.

Text: Marc Keiterling
Fotos: Archiv & Carsten Greb
Online seit: 07. November 2017

Vom 8. bis zum 10. Dezember findet die 2. Auflage der Retro Classics® Bavaria in der Nürnberger Messe statt. CCD-Mitglied Georg Klughardt wird dort erneut einen Stand zum Thema Capri gestalten. In diesem Jahr ganz im Zeichen des Rennsports.

Spektakuläre Boliden – ausnahmslos Werksautos - konnte er für seine Präsentation gewinnen. Da läuft nicht nur den Verehrern der legendären Deutschen Rennsportmeisterschaft der 1970-er und frühen 1980-er Jahre das Wasser im Mund zusammen.

Da ist zunächst ein 2400 GT Weslake zu nennen, eins von nur 50 entstandenen Exemplaren in der Leichtbauversion mit 880 Kilogramm. Davon erhielten nur 14 einen V6-Weslake-Motor mit 230 PS. Das Auto aus dem Besitz von Eckhart Kern wurde als Ford-Werkswagen in der European Touring Car Championship (ETCC) eingesetzt. Am Steuer saßen Dieter Glemser, Manfred Mohr und Hannelore Werner.

Dieser RS fristete rund zwei Jahrzehnte lang ein absolutes Stillleben. 1973 war dieser 2600-er im Einsatz des Werks, heute heißt sein Besitzer Bernd Siller. Siller, der Wirtschaftswissenschaften studierte und mehrere Ford-Autohäuser führt, schaffte in den 70-ern den Spagat zwischen Unternehmertum und Rennsport. Als er seinen RS wieder flott machen wollte, war ein weiteres CCD-Mitglied sein Ansprechpartner. Gerd Brauneiser aus Köln (Rheinland-Garage) – der “Köllsche Volljas-Jung” - erweckte das Triebwerk wieder zum Leben.

Auch die Rennflunder darf natürlich nicht fehlen. Mit dem Zakspeed Turbo fuhr Klaus Ludwig 1981 in der DRM die Konkurrenz in Grund und Boden. Der legendäre Diffusor erzeugte den sogenannten „Ground Effect“. Möglicherweise die Meisterleistung überhaupt im überaus erfolgreichen Berufsleben des Konstrukteurs Thomas Ammerschläger. Der großer Diffusorschacht war wie ein umgedrehter Flugzeugflügel geformt – die gleichen physikalischen Gesetze, die ein Flugzeug zum Fliegen bringen, pressten das Auto auf den Asphalt. Das in Nürnberg zu sehende Exemplar hat das allerdings nicht erlebt – es handelt sich um das Präsentationsauto der Ford-Werke. Von den beiden heute noch einsatzfähigen Exemplaren nicht zu unterscheiden, jedoch nie gefahren.

zum Bericht "Termin mit dem Tempomacher"

Nicht nur Maschinen wird Georg Klughardt präsentieren – auch die dazu passenden Menschen. Dieter Glemser hat sich ebenso angekündigt wie Thomas Ammerschläger. Und Capri-Legende Jochen Mass ist als Botschafter der Retro Classic-Organisation auch in Nürnberg am Start. Kaum vorstellbar, dass er in diesen Tagen nicht einige Male am Capri-Stand zu finden sein wird.


Text: Frank Lehmann
Fotos: Anton Feßler
Quelle: Pressemitteilung Klassikwelt Bodensee
Online seit: 21.Mai 2017

Die Leidenschaft bleibt, der Name ändert sich.“ Der Name „Klassikwelt Bodensee“ ist seit Sonntag Geschichte, aber die erfolgreiche Oldtimerstory findet ihre Fortsetzung mit der „Motorworld Classics Bodensee“, die im Mai 2018 mit einer neuen Partnerschaft in Friedrichshafen an den Start geht. 38.900 Besucher (2016: 38.700) kamen zur Oldtimermesse und sorgten an ihrem zehnten Geburtstag für einen krönenden Abschluss.
Unter den Oldtimermessen in Deutschland ist die Klassikwelt Bodensee seit zehn Jahren in der Szene bekannt für ihren besonderen Charme und hohen Eventcharakter. Mit dem Ziel, das erfolgreiche Konzept weiter auszubauen, gehen die beiden Partner, Motorworld Group und Messe Friedrichshafen ab 2018 mit einer neuen Kooperation und einem neuen Namen ins Rennen. Ab 2018 treffen sich die Oldtimerliebhaber auf der Motorworld Classics Bodensee.

Das Capri Team Weilheim-Schongau mit dem Thema "Das Jahr des Capri II" -erstmalig dieses Jahr mit Info-Stand Capri Club Deutschland e.V.- sowie die Capri Freaks Bayern waren als Aussteller -wie bereits in den vergangenen Jahren- auf dieser Messe vertreten.

Nächster Termin 2018
Die Motorworld Classics Bodensee findet von Freitag, 25. bis Sonntag, 27. Mai 2018 auf dem Messegelände in Friedrichshafen statt.

Fotoarchiv Klassikwelt Bodensee 2017


Text: Marc Keiterling
Fotos: Frank Lehmann
Online seit: 12.April 2017

Ihr habt es sicher gelesen: Unser Vorstand hatte sich im Februar zur Absage einer CCD-Teilnahme entschlossen. Zu beengt war der angebotene Platz auf der sich im Umbau befindlichen Messe in Essen. Dennoch waren wir dabei – wenigstens ein bisschen.

Zum einen haben wir unsere Kollegen vom 1. Capri Club Remscheid mit Equipment unterstützt, wofür sich die Remscheider mit der Auslage von Clubzeitung und Flyer revanchierten. Eine sehr schöne Kooperation, an dieser Stelle von uns noch einmal ein Dankeschön ins Bergische Land!

Zum anderen waren auch zahlreiche Mitglieder auf der nach eigener Aussage “weltgrößten Oldtimermesse” unterwegs. So konnte man Walter Dahmen auf dem Ford-Clubstand antreffen, wo er in diesem Jahr mit seinem OSI zu den Ausstellern gehörte. Vom Vorstand reisten der 1. Vorsitzende, Anton Feßler, und der 2. Vorsitzende, Wolfgang Stein, aus Bayern ins Ruhrgebiet. “Toni” nahm unter anderem am Freitag an einer Sitzung der ADAC-Korporativclubs teil. Am Samstag besuchten sie gemeinsam mit Schriftführer Stefan Brockmann und Redakteur Marc Keiterling den Ford-Messeabend und hatten dort Gelegenheit, viele interessante – und teilweise auch schlicht lustige – Gespräche zu führen. Vielen Dank an Ford, dass wir an diesem Abend zu Gast sein durften!

Außerdem wurden in den Hallen unter anderen CCD-Mitgliedern auch Beisitzer Frank Lehmann und Ralf Geißler gesichtet. Ralf stand den Besuchern auf dem Stande des DEUVET zur Verfügung, als Blickfang diente dort sein gelb-schwarzer Capri ´73.

Fotoarchiv Techno Classica 2017


Text: Georg Klughardt, Marc Keiterling
Fotos: Bettina Klughardt
Online seit: 06.Januar 2017

Es war mal wieder soweit! Ich, Georg Klughardt, hatte mich nach langer Überlegung dazu entschlossen, mit einem Capri-Stand als Aussteller bei der ersten Retro Classics Bavaria in Nürnberg am Wochenende vom 9. bis zum 11. Dezember 2016 dabei zu sein.

Geplantes Motto: einen Scheunenfund im unrestaurierten Zustand im Vergleich zu einem restaurierten Exemplar zu zeigen. Der unrestaurierte Capri muss natürlich in einer teilweise angedeuteten Scheune präsentiert werden – mit allem was dazu gehört. Nach meiner Kontaktaufnahme mit der Messeleitung und Beschreibung meines Vorhabens sicherten sie mir dort gleich einen Stand in der Größe 8x12 Meter zu.

Wie kam es zu dem Entschluss, an der Messe mit diesem Motto teilzunehmen? Der Grund ist ein Geschenk! Ein geschenkter Capri III 2,3 Ghia! Und das kam so: eines Abends klingelte daheim das Telefon. „Ich habe hier seit 20 Jahren einen Capri in der Garage stehen. Der muss jetzt weg“, sagte der Anrufer.

Georg Klughardt sammelte Holz, Fenster und Dachziegel in der Nähe ein und baute damit einen prämierten Clubstand.

Georg Klughardt sammelte Holz, Fenster und Dachziegel in der Nähe ein und baute damit einen prämierten Clubstand.

Dieser III-er symbolisierte auf der Retro Classics in Nürnberg den „Scheunenfeund“ - hier wird er gerade in die richtige Position geschoben.

Dieser III-er symbolisierte auf der Retro Classics in Nürnberg den „Scheunenfeund“ - hier wird er gerade in die richtige Position geschoben.

Text: Frank Lehmann
Fotos: Anton Feßler, Wolfgang Stein, Markus Haussmann, Frank Lehmann

 Online seit: 10.Juni 2016

Klassikwelt Bodensee 2016Mit 85.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche und 800 Ausstellern ist die Klassikwelt am Bodensee sicherlich nicht zu übersehen. Vor allem aber ist sie anders! Sie will unterhalten und sie richtet sich nicht nur auf Fachbesucher, sondern auch auf die Familie aus.
Und dies tut sie offensichtlich so gut, dass vom 3. bis 5. Juni mit 38.700 Besuchern wiederum ein neuer Rekord verzeichnet werden konnte, wie ich aus Pressemitteilungen entnehmen konnte.