Ralf Wagner im Fokus der WDR-Kamera.

Ralf Wagner im Fokus der WDR-Kamera.

Text: Ralf Wagner & Marc Keiterling
Fotos: Marc Keiterling
Online seit: 30. Dezember 2018

Produktionsstart des Capri vor 50 Jahren - das sollte auch den Westdeutschen Rundfunk interessieren. Schließlich schrieb das Coupé vom Rhein ein gewichtiges Kapitel zur Geschichte des Autolands Nordrhein-Westfalen, dem angestammten Sendegebiet des WDR. So schlugen wir dem Sender einen Beitrag vor. Dort stieß dies auf Interesse und es tauchte die Rückfrage nach einem Besitzer aus Köln auf. Hintergrund: Autor Jens Gleisberg produzierte den Beitrag für die „Lokalzeiten“ aus Köln und Aachen. Dafür sollte der lokale Bezug nicht nur im Bezug aufs Auto her. Ralf Wagner erklärte sich bereit. Hier sein Protokoll zweier Drehtage.

Kleiner Jux mit dem WDR-Team

„Der Tag des Drehs bei mir auf dem Garagenhof. Gluthitze, 38 Grad am 3. August. Die Nachbarn verrenken sich die Köpfe hinter ihren Gardinen, so was kommt ja nicht oft vor. Zunächst steht eine kurze Besprechung darüber an, wie der Dreh ablaufen soll.

Ich zeige den Fernsehleuten zunächst nicht meinen RS, der ins Bild soll, sondern in der Nebengarage mein Restaurationsobjekt. Dort baue ich gerade einen 2,8i auf, der steht ziemlich zerpflückt da. Dieses Bild vor Augen fällt dem WDR-Team fast die Kinnlade herunter. ´So können wir sicher nicht fahren´, meint Autor Jens Gleisberg fassungslos. Keine Panik, liebe Leute, es war nur ein Jux! Blick frei auf den RS, Erleichterung pur.

Es folgen Aufnahmen in der Garage, bevor wir aufbrechen. Die Ausfahrt wird in mehreren Etappen gefilmt. Zunächst lenke ich den Capri vom Hof, dann durch unsere Siedlung und schließlich auf eine freie Straße. Die Kamerafrau hat auf dem Beifahrersitz Platz genommen und ich schildere, mit einem Mikrofon verkabelt, wie ich zum Capri-Besitzer wurde. Dass ich mit dem RS auf eigener Achse auch zu weit entfernten Zielen, wie etwa nach Norwegen, fahre, beeindruckt die TV-Truppe sichtlich.

Es folgen Aufnahmen in der Garage, bevor wir aufbrechen. Die Ausfahrt wird in mehreren Etappen gefilmt. Zunächst lenke ich den Capri vom Hof, dann durch unsere Siedlung und schließlich auf eine freie Straße. Die Kamerafrau hat auf dem Beifahrersitz Platz genommen und ich schildere, mit einem Mikrofon verkabelt, wie ich zum Capri-Besitzer wurde. Dass ich mit dem RS auf eigener Achse auch zu weit entfernten Zielen, wie etwa nach Norwegen, fahre, beeindruckt die TV-Truppe sichtlich.

Anlässlich unserer Führung durch die Classic Cars im Werk rückt am 24. August der WDR noch einmal an, um mehr Fahrzeuge aus Reihen des CCD im Bild zu haben und die Führung zu zeigen. Ein letztes Interview und der Bericht war fertig. Zu sehen ist er auf der Homepage unseres Clubs.“

Redakteur Jens Gleisberg (links) stellte Wagner die Fragen.

Redakteur Jens Gleisberg (links) stellte Wagner die Fragen.

Video WDR 3 Lokalzeit