Eine Veranstaltung der ganz besonderen Art!Online seit: 24. Juni 2019

Anlässlich des 50. Geburtstages des Capri in diesem Jahr möchte Ford Deutschland seine Presseveranstaltung bei den Classic Days auf Schloss Dyck in diesem Jahr genau diesem Thema widmen. Zu diesem Zweck werden 20 original aussehende Capris in sehr gepflegtem Zustand gesucht, deren Besitzer am 3. und 4. August mit ihren Fahrzeugen eine ganz besondere Veranstaltung mitgestalten werden. Es ist eine Art „Chaffeurdienst“, der mit einem großen Erlebnis belohnt wird.

Schloss Dyck Classic Days 2019

Darum geht es: An den beiden genannten Tagen treffen die Journalisten jeweils um 9 Uhr am Werk in Köln-Niehl ein. Dort steht zunächst in der Classic Cars-Abteilung ein kleines Frühstück bereit. Nach kurzem Umgucken und einer kleinen Begrüßung geht es gegen 9.30 Uhr auf die ausgearbeitete Strecke. Ein Roadbook wird den rechten Weg weisen. Die Fahrt über Landstraßen dauert jeweils gut eine Stunde.

Am Schloss Dyck werden alle teilnehmenden Fahrzeuge auf dem sogenannten Plattenweg gesammelt. Sind alle Capri da, geht es über den Rundkurs der „Racing Legends“ zum Ford-Zelt, das sich in der sogenannten „Cherry-Lane“ befindet. Dort ist ausreichend Parkraum reserviert, die Capris parken an prominenter Stelle und werden „gesehen“. Im Zelt erhalten alle Mitstreiter ein kleines Buffet sowie den berühmten Ford-Waffeln.

Demofahrt auf dem Rundkurs

So gestärkt erwartet die Capri-Piloten dann ein tatsächlich unbezahlbares Vergnügen. Im Rahmen einer Demofahrt werden zwei Runden über den 2,8 Kilometer langen Kurs gefahren. Maximal 80 Fahrzeuge werden hier nach strenger Auswahl zur Teilnahme zugelassen. Gestartet wird neben den Demofahrten in drei Klassen bis Baujahr 1961 (bei der Monoposto-Klasse auch jünger). Alte Rennfahrzeuge, auch schnelle Rennwagen der heutigen Zeit gehen (auf Einladungsbasis) auf den Kurs. Ebenso messen sich Renn- beziehungsweise Sportmotorräder bis Baujahr 1945 und Gespanne bis Baujahr 1965 gegen die Uhr.

Später am Tag geht die Reise mit den journalistischen Passagieren wieder zurück nach Köln-Niehl. Dieses Prozedere wiederholt sich am Sonntag.

Der Gruppe 2-RS bei einer seinem zahlreichen Einsätze am Schloss Dyck. Foto: Veranstalter

Der Gruppe 2-RS bei einem seiner zahlreichen Einsätze am Schloss Dyck. Foto: Veranstalter

Text: Pressemitteilung Kai Gattermann, Frank Lehmann
Fotos: Jürgen Schemel, Dirk Appel & Patrick Keller
Online seit: 9. Juni 2019

Die dritte Ausgabe der Nürburgring Classic fand dieses Jahr vom 24. bis 26. Mai 2019 statt. 25 Rennen und mehr als 800 Teams und Starter sorgten für ein grosses und vielfältiges Programm. Auch der Wettergott spielte mit, denn trotz schlechtesten Vorhersagen blieb der Regen aus und am Sonntag gab es sogar viel Sonnenschein! Im Schatten der Nürburg ging es mit legendären Rennfahrzeugen über die Nordschleife und der Grand-Prix Strecke.

Der Capri Club Deutschland mit seinem traditionellen Mitgliedertreffen im historischen Fahrerlager war natürlich wieder dabei. Dort im Fahrerlager schlugen die Herzen nicht nur unserer Mitglieder höher, sondern aller Motorsport-Fans wenn sie auf den Spuren der Renn-Legenden unterwegs sind.

Der Zakspeed mit Peter Mücke ließ wieder die Herzen aller Teilnehmer höher schlagen.

Der Zakspeed mit Peter Mücke ließ wieder die Herzen aller Teilnehmer höher schlagen.

Im ehemaligen Meister-Capri von Klaus Ludwig, dem rund 600 PS starken Ford Zakspeed Capri Turbo, feierte Peter Mücke mit seinem Gesamtsieg eine Premiere, denn zum ersten Mal gewann damit der Fahrer eines Gruppe-5-Autos einen Lauf der Tourenwagen Classics! Mit diesem Ground-Effect-Auto gewann Klaus Ludwig 1981 die Gesamtwertung der Deutschen Rennsportmeisterschaft (DRM).

Auch im nächsten Jahr heißt es wieder „Gentlemen, start your engines“, wenn die Nürburgring Classic vom 12. bis 14. Juni 2020 mit einem noch spektakuläreren Programm aufwarten wird.


Text: Presseinfo Motorworld Classics Bodensee, Frank Lehmann
Fotos: Anton Feßler, Capri Freaks Bayern, Motorworld Classics Bodensee
Online seit: 8. Juni 2019

Die Oldtimerszene erlebte drei Tage ein volles Programm rund um die historische Mobilität: Das Geschäft mit Oldtimern und die fachgerechte Restaurierung standen im Fokus. Fahrzeuge in allen Preisklassen waren im Angebot. Dazu ein höchst dynamisches Rahmenprogramm mit Vintage Racing auf dem Messerundkurs, täglichen Airshows, Flower Power Party auf der Sonnenkönigin und mittendrin das Londoner Wahrzeichen „Big Ben“, um den sich eine wunderbare Vielfalt von historischen „British Cars“ präsentierte. Die Oldtimermesse Motorworld Classics Bodensee ist mit einem ausgesprochen guten Ergebnis zu Ende gegangen: Mit 38.100 Besuchern verzeichnete die Messe am Ende (2018: 37.700) einen leichten Zuwachs.

Das Londoner Wahrzeichen „Big Ben“, um den sich eine wunderbare Vielfalt von historischen „British Cars“ präsentierte.

Das Londoner Wahrzeichen „Big Ben“, um den sich eine wunderbare Vielfalt von historischen „British Cars“ präsentierte.

Amphicar 770, schwimmfähiger PKW der Marke Amphicar, Bj: 60er-Jahre.

Air-Show, Louisiana Kid P-51D Mustang.

Vintage- und Sportcars-Demo-Racing

Vintage- und Sportcars-Demo-Racing der Motorräder

Absage Treffen CC Friesland 2019

Leider müssen wir aus gesundheitlichen und privaten Gründen das 7.friesische Capritreffen absagen!
Ihr könnt euch denken, dass uns die Entscheidung mit Sicherheit nicht leichtgefallen ist, aber es gibt wichtige Gründe dafür!
Wir werden den bereits angemeldeten Caprifahrern ihre Anmeldegebühr umgehend zurücküberweisen!
Die Gründe für die Absage sind privater Natur und werden von uns auch nicht in der Öffentlichkeit weiter erläutert! Wir bitten auch darum, dass jetzt nicht jedes unserer Mitglieder kontaktiert wird, nur um die Gründe zu erfahren.
Es fällt uns so schon schwer genug, bei dem jetzigen Planungsstand noch abzusagen.

Wir hoffen auf euer Verständnis!
Euer Team vom Capri Club Friesland e.V.

Fast wie beim Defilee: Zahlreiche CCD´ler gratulierten Gerd Niederberger zum 75. Geburtstag mit einem passenden Präsent.

Fast wie beim Defilee: Zahlreiche CCD´ler gratulierten Gerd Niederberger zum 75. Geburtstag mit einem passenden Präsent.

Text: Marc Keiterling
Fotos: Frank Niederberger & Marc Keiterling
Online seit: 15. Mai 2019

Hier mal ein paar Zahlenspiele. Zum 50. Hochzeitstag schenkten Ralf und Frank Niederberger ihrem Vater vor einigen Jahren einen Capri. Im April dieses Jahres wurde das Auto 50 Jahre alt. Zum 75. Geburtstag Gerd Niederbergers sorgte der Wagen nun - gemeinsam mit anderen Oldtimern - für ein stimmungsvolles Ambiente.

In einer Industriehalle im Krefelder Stadtteil Linn war an diesem Samstag im Mai eine Menge los. Dort, wo üblicherweise Gerds CCD-Clubkollege Rainer Schmelzeisen hauptberuflich an Autos arbeitet, fanden sich ab 11 Uhr zahlreiche Gäste ein, um mit dem Jubilar zu feiern. Darunter auch einige Mitglieder des Capri Club Deutschland. Sie hatten zuvor zusammengelegt, um einen bekannten Wunsch des Geburtstagskinds zu erfüllen. Schon seit einiger Zeit war Gerd Niederberger auf der Suche nach einer der sehr seltenen originalen Kartenleselampen für den I-er. In der Schweiz wurden die CCD`ler fündig. Sogar in Originalverpackung konnte eines der raren Exemplare gefunden werden.

Gerd Niederberger wurde nicht 50 - sein Capri schon.

Gerd Niederberger wurde nicht 50 - sein Capri schon.

Text: Georg Klughardt
Fotos: Marc Keiterling
Online seit: 15. Mai 2019

„Über nicht aufzutreibende Blechteile haben wir uns alle sicherlich schon geärgert. Über schlecht bis überhaupt nicht passende Reprobleche haben viele von uns bereits ausgiebig geflucht. Warum die Sache nicht mal selbst in die Hand nehmen?

Mein Name ist Georg Klughardt, einige von Euch kennen mich durch diverse Treffen und Veranstaltungen. Zum Beispiel von unserem Capri-Stand bei Retro Classics Bavaria in Nürnberg. In diesem Jahr findet am 30. August erstmals ein Treffen mit Workshop bei mir daheim in Postbauer-Heng statt. Mehr dazu findet Ihr im Terminkalender. Dabei möchte ich den Besuchern gern etwas vorführen.

Ich habe mich vor Jahren einmal über ein sehr schlechtes Einschweißblech geärgert. So kam mir die Idee, unter Zurhilfenahme von Betonformen selbst Teile zu pressen. Ich machte mir einen Gipsabdruck an einem Capri und übernahm dieses in Beton. Nach dem dritten Versuch hielt die Form beim Pressen dem Druck stand. Aktuell habe ich die Schwellerspitzen, den Querträger des I-ers unter dem Kühler, das Federbeindomblech und die aus dem Werksturbo bekannte Fußstütze links im Fußraum des Fahrers hergestellt. Passend, versteht sich.

Georg Klughardt zeigt hier die von ihm hergestellten Schwellerspitzen, den Querträger für den I-er aus eigener Produktion.

Georg Klughardt zeigt hier das Federbeindomblech aus eigener Produktion.

Georg Klughardt zeigt hier die von ihm hergestellten Schwellerspitzen, den Querträger für den I-er (oben) sowie das Federbeindomblech aus eigener Produktion.

Dieses Verfahren möchte ich Euch gern im Rahmen meines Workshops zeigen. Also: machen wir uns unsere Blechteile selbst! Außerdem wird es diverse weitere Sachen geben. Ich würde mich sehr freuen, Euch im schönen Frankenland zu sehen!“