Text & Fotos: Elke & Gerhard WeinfurterOnline seit: 13. Juni 2018

Stark vertreten war der CCD bei den 30. Klassikertagen in Hattersheim.

Stark vertreten war der CCD bei den 30. Klassikertagen in Hattersheim.

Am letzten Mai-Wochenende fanden zum bereits 30. Mal die Klassikertage Hattersheim statt. Damit hat sich die Veranstaltung das H-Kennzeichen verdient.

Das Konzept der Veranstalter - dies sind der Verein Scuderia Leggenda Classica und die Stadt Hattersheim - den Besuchern und Gästen die Teilnahme ohne Nenngeld und Eintritt zu ermöglichen, ging auch in diesem Jahr beeindruckend auf. Zur großen Begeisterung des Publikums trugen auch in diesem Jahr die Vielfalt und Besonderheiten der angereisten bei.

Unser Capri Club Deutschland war zum zweiten Mal mit einem Infostand am Start. Nach dem Motto „Was Rheinbach kann, kann Hattersheim auch“ haben wir die Quecksilbersäule auf über 30 Grad Celsius einprogrammiert. Zur Erklärung: Bei der Veranstaltung in der Nähe von Bonn freuen sie sich auch meist über sehr schönes Wetter.

Gerhard Weinfurter und Heinz Arndt stellten für die Besucher die Vielseitigkeit des Capri unter Beweis.

Gerhard Weinfurter und Heinz Arndt stellten für die Besucher die Vielseitigkeit des Capri unter Beweis.

Die Aufbauarbeiten des Clubstands fanden an beiden Tagen in den frühen Morgenstunden statt. Bevor die ersten Mitglieder eintrafen, sorgten wir, das Hattersheimer Team unter Leitung unseres Schatzmeisters Dirk Appel, für den perfekten Clubauftritt und ein gemeinsames Frühstück vor Ort. Wer Elke und Gerhard Weinfurter sowie Christine Gesang kennt, weiß, dass es außer belegten Brötchen, Kaffee und Tee auch Sekt gab.

Silberne Rose für einen grünen Capri

In diesem Jahr wurden wieder drei besonders außergewöhnliche Fahrzeuge mit der „Rose von Hattersheim“ ausgezeichnet. Die Silberne Rose ging dabei an Dirk Appel und seinen grünen Ier 2000 GT.

Girlande und Kerze zum 41. Geburtstag für Gerhards IIer Ghia.

Girlande und Kerze zum 41. Geburtstag für Gerhards IIer Ghia.

Dirk Appels ausgezeichneter Ier.“.

Dirk Appels ausgezeichneter Ier.

Wir stellten auch in diesem Jahr fest, dass unsere geliebten Capris beim breiten Publikum gut ankommen. Der Satz „So einen hatte ich auch mal“ begleitete uns das ganze Wochenende.

Samstagabend haben wir unseren bewährten Grillmeister Dirk Appel engagiert, der uns gekonnt die Steaks und Würstchen zubereitete. Es wurde kräftig gefeiert und weniger gut gesungen. Festzuhalten ist, dass die anwesenden Personen keinesfalls geeignet sind, einen gemischten Chor zu gründen. Ihre Fähigkeiten liegen defi nitiv auf anderen Gebieten.

Klar ist: Aller guten Dinge sind mindestens drei. Und so freuen wir uns bereits heute auf die nächsten Klassikertage, die am 25. und 26. Mai nächsten Jahres stattfinden.